Linz-City

RE/MAX Austria
0732/660 260
RE/MAX Immobilien Ballon
Sie befinden sich hier » Home » News » Unsere News » REMAX ImmoSpiegel 2016 Hhenflug am Immobilienmarkt hlt weiter an 12649

RE/MAX-ImmoSpiegel 2016: Höhenflug am Immobilienmarkt hält weiter an!

01.03.2017
RE/MAX-ImmoSpiegel 2016: Höhenflug am Immobilienmarkt hält weiter an!
2016: Erstmals über 120.000 Immobilienverkäufe Umsatzplus von +14,2% beim Wert der verkauften Immobilien teuerste Immobilie kostete 169 Mio. Euro. Enorm starke Städte: Wien (19.490 Kaufverträge; 8,22 Mrd. Euro), Graz (4.877 Objekte; 1,14 Mrd. Euro), Salzburg (2.519 Verbücherungen; 940 Mio. Euro), Innsbruck (2.145 Objekte; 577 Mio. Euro) und Linz (2.111 Immobilien um 622 Mio. Euro), Klagenfurt (1.802 Liegenschaften, 351 Mio. Euro) Land-Bezirke: Die meisten Immobilien-Bewegungen in Land-Bezirken waren auch 2016 in unmittelbarer Nähe von Landeshauptstädten oder der Bundeshauptstadt: Innsbruck-Land verzeichnet 2.528 Transaktionen, Graz-Umgebung 2.351, Wien-Umgebung 2.231, Salzburg-Umgebung 2.214, Baden 2.089, Gänserndorf 2.001, Mödling 1.981, Wels (Stadt+Land) 1.949 und Villach (Stadt+Land) 1.937. Lediglich der Bezirk Vöcklabruck mit 1.823 Verbücherungen ist ohne großen Nachbarn. Umsatzstärkste Bezirke außerhalb der Landeshauptstädte: Kitzbühel (717 Mio. Euro), Innsbruck-Land (596), Mödling (591), Wien-Umgebung (584), Salzburg-Umgebung (572), Baden (467), Linz-Land (463), Graz-Umgebung (454), Feldkirch (443), Zell/See (430), Dornbirn (380), Wels (372), Vöcklabruck (361) und Villach (352 Mio. Euro). Wiener Bezirke mit den meisten Immobilien-Verkäufen: 22. Donaustadt (2.009), 10. Favoriten (1.778), 21. Floridsdorf (1.388), 2. Leopoldstadt (1.209) und 14. Penzing (1.122). Stärkste Bezirke in Wien nach verkauftem Immobilienwert: 3. Landstraße (723 Mio. Euro), 22. Donaustadt (649), 10. Favoriten (642), 1. Innere Stadt (544), 21. Floridsdorf (510) und 19. Döbling (491 Mio. Euro). Schlusslichter im österreichischen Bezirks-Ranking bei den Transaktionen: Wien 8 (Josefstadt) mit 182 Verbücherungen, gefolgt von Wien 1 (Innere Stadt) mit 201, Lilienfeld in NÖ (282), Tamsweg in Salzburg (289), Eferding in Oberösterreich (327), Hermagor in Kärnten (376), Scheibbs in Niederösterreich (379) und Murau in der Weststeiermark mit 394 Verbücherungen Die teuersten verbücherten Immobilien in Österreich 2016: In Wien: ein Hotelkomplex um 169 Mio. Euro, ein Zinshaus um 80 Mio. Euro, ein EKZ-Anteil um 58 Mio. Euro, eine Bauland-Reserve um 58 Mio. Euro, ein Zinshaus um 48 Mio. Euro und ein Zinshaus in Salzburg um 42,5 Mio. Euro. 121.436 Immobilienverkäufe im Wert von 26,87 Mrd. Euro wurden 2016 im Amtlichen Grundbuch in ganz Österreich registriert, meldet RE/MAX, Österreichs größtes Immobilien-Experten-Netzwerk. Dies sind um +8,3% mehr Immobilienkäufe als im bisherigen Rekordjahr 2015, ein Viertel mehr als 2014 und beinahe um die Hälfte mehr als im Jahr 2013. Der Wert der Immobilienverkäufe stieg von 2015 auf 2016 um 3,4 Mrd. Euro auf 26,9 Mrd. Euro. Das sind um +14,2% mehr als der bisherige Rekordwert aus dem Vorjahr und ein Drittel mehr als 2014. „Der Immobilienmarkt floriert so gut wie noch nie zuvor“, erläutert Bernhard Reikersdorfer, MBA, Geschäftsführer von RE/MAX Austria. „2016 kamen mehr Immobilien auf den Markt, die Nachfrage war ungebrochen gut, das Zinsniveau noch immer historisch niedrig und an sicheren Geldanlagemöglichkeiten herrschte weiterhin ein Mangel. All diese Komponenten führten zu einem neuen Rekordjahr am österreichischen Immobilienmarkt.“ Auch für 2017 erwartet Reikersdorfer wieder ein gutes Jahr für den österreichischen Immobilienmarkt. „Die aktuellen wirtschaftlichen Rahmenbedingungen sind weiterhin gut und sprechen für ein gutes Immobilien-Jahr. Ob das Rekordjahr 2016 heuer nochmals getoppt werden kann, bleibt abzuwarten, aber ich freue mich, sollte ein weiteres Rekordjahr folgen“, erklärt Reikersdorfer weiter. Als verlässlichste aller Immobilienkauf-Datenquellen liefert wieder das Amtliche Grundbuch die öffentlich zugänglichen Kaufverträge. IMMOunited Roland Schmid erfasst sie in der Kaufvertrags-Sammlung und RE/MAX Austria Research analysiert sie lückenlos für ganz Österreich und veröffentlicht den RE/MAX-ImmoSpiegel. Bundesländer im Übersichtvergleich Niederösterreich führt die Immobilienverbücherungs-Statistik mit 25.344 Liegenschaften an, dahinter Wien (19.490), die Steiermark (17.864), knapp vor Oberösterreich (17.610) und Tirol mit 11.126 Objekten. Salzburg liegt mit 8.548 Immobilien hauchdünn vor Kärnten (8.451) und das Burgenland mit 6.868 Verbücherungen vor Vorarlberg mit 6.135. Wertmäßig liegt natürlich die Bundeshauptstadt Wien mit 8,2 Mrd. Euro Immobilien-Umsatz voran. Das ist mehr als der gesamte Immobilien-Umsatz der Bundesländer Kärnten (1,3 Mrd. Euro), Vorarlberg (1,6), Salzburg (2,4) und der Steiermark (2,9 Mrd. Euro). Auch Niederösterreich – mit seinen 3,8 Mrd. Euro die Nr. 2 im Bundesländer-Ranking nach dem Immobilienverkaufswert – kommt zusammen mit der Nr. 3, Oberösterreich (3,3 Mrd. Euro) und dem Burgenland (0,5 Mrd. Euro) nicht an Wien heran. Die stärkste Dynamisierung der Immobilienverkäufe gegenüber 2015 fanden die RE/MAX-Experten in Salzburg (+12,6%) und im Burgenland (+11,5%), die geringste in Oberösterreich mit +5,8%. Bei den Umsätzen zeigte sich der größte absolute Zuwachs erwartungsgemäß in Wien mit über einer Milliarde Euro. In Prozenten lag aber Salzburg mit +21,6% vor Oberösterreich (+17,1%) und Vorarlberg (+16,1%). Weitere Informationen finden Sie unter www.remax.at/presse/immospiegel/gesamtmarkt. Bundesländer im Detail Wien Wie schon im Jahr 2015 entfielen im Vorjahr 30,6% aller bezahlten Immobilien-Euros auf Wien, dem wertmäßig wichtigsten Immobilienmarkt in Österreich. 2016 war er 8,2 Mrd. Euro schwer. Damit ist der Wiener Immobilienmarkt im Vergleich zu 2015 wieder um eine weitere Milliarde Euro oder um +14,6% gewachsen. Dahinter verbergen sich allerdings nicht nur Teuerung und Wertsteigerung, sondern auch 1.438 mehr gehandelte Wohnungen, Häuser, Grundstücke etc., also ein Plus von +8,0%. Die umtriebigsten Bezirke beim Immobilienhandel im Jahr 2016 waren die Donaustadt (2.009 Verbücherungen), Favoriten (1.778), Floridsdorf (1.388), Leopoldstadt (1.209), Penzing (1.122), Landstraße (1.103) und auf Platz 7 mit 1.025 auch noch im Club der Bezirke mit über 1.000 Transaktionen der Bezirk Meidling. In der Donaustadt wurden damit beinahe gleich viele Immobilienkaufverträge abgeschlossen wie in den Bezirken Josefstadt (182), Innere Stadt (201), Mariahilf (345), Neubau (412), Wieden (496) und Alsergrund (554) gemeinsam. Im Mittelfeld lagen die Bezirke Ottakring mit 937 Verbücherungen, vor Liesing (805), Rudolfsheim-Fünfhaus (795), Döbling (783), Hietzing (761) Margareten (741), Hernals (739), Brigittenau (738), Währing (718) und Simmering (649). Die Bezirke mit dem höchsten gehandelten Immobilienwert sind Wien 3 (Landstraße) mit 723 Mio. Euro, gefolgt von Donaustadt (649), Favoriten (642), Innere Stadt (544) und Floridsdorf (510 Mio. Euro). Um den Rekordumsatz im „Dritten“ zu egalisieren, müssen sich dagegen die Josefstadt (123 Mio. Euro), Brigittenau (149), Mariahilf (165), Rudolfsheim-Fünfhaus (218) und Simmering (222 Mio. Euro) zusammentun. Wo waren die großen Veränderungen zum Vorjahr? Nach der Anzahl in der Leopoldstadt und in Favoriten mit +40,9% bzw. +37,2% mehr Verbücherungen als im Jahr 2015. Die teureren Bezirke an der Peripherie im Norden und im Westen sind auch wieder durch überdurchschnittliche Umsatz-Steigerung aufgefallen: Döbling (+19,2), Währing (+44,3%), Hietzing (+30,6%) und Liesing (+30,2%). Im Innenstadtbereich boomte wertmäßig der Erste Bezirk (+40,7%) und vor allem der Bezirk Landstraße mit einem doppelten Verbücherungswert als 2015. Erklärungen dafür kommen aus der Hitliste der Big Deals: Die fünf umsatzträchtigsten Immobilienkäufe, die das Grundbuch 2016 registriert hat, waren allesamt in Wien: Ein Hotelkomplex in Dritten um 169 Mio. Euro, ein Zinshaus im Ersten um 80 Mio. Euro, ein Viertel eines Einkaufszentrums im 21. um 58 Mio. Euro, ein Grundstücks-Komplex im Zehnten um 58 Mio. und ein Zinshaus in der Inneren Stadt um 48 Mio. Euro. Mehr Zahlen und alle Grafiken unter www.remax.at/presse/immospiegel/gesamtmarkt#wien. Niederösterreich Mengenmäßig ist wie immer Niederösterreich der Spitzenreiter in der Bundesländer-Liga: 25.344 Häuser, Grundstücke und Wohnungen wechselten 2016 die Besitzer, um +8,2% mehr als 2015. Diese blau-gelben Immobilienverkäufe stellten 2016 einen Wert von 3,8 Mrd. Euro dar. Das ist zwar nicht einmal die Hälfte von Wien, aber um +8,0% mehr als im Jahr zuvor, und doch Rang zwei. Die meisten Immobilien wurden im ehemaligen Bezirk Wien-Umgebung (2.231) verkauft, gefolgt von Baden (2.089), Gänserndorf (2.001), Mödling (1.981), Mistelbach (1.703) und Wr. Neustadt Stadt+Land (1.606). Im Mittelfeld liegen Krems (Stadt+Land) mit 1.441 verbücherten Liegenschaften, Tulln (1.292), St.Pölten Land (1.207), Amstetten+Waidhofen/Ybbs (1.145), Neunkirchen (1.135), Hollabrunn (1.131) und Korneuburg mit 1.111 Verbücherungen. Mit Abstand folgen dann Melk (791), die Landeshauptstadt (756) und Bruck/Leitha (728). In den Bezirken Zwettl (684), Gmünd (616), Horn (556), Waidhofen/Thaya (479), Scheibbs (379) und Lilienfeld (282) ergaben sich zusammen gleich viele Immobilienbewegungen wie im Spitzenreiter-Bezirk Wien Umgebung – und weil der Bezirk „WU“ auf andere aufgeteilt wird – sicherlich zum letzten Mal. Alle niederösterreichischen Bezirke mit Ausnahme von Amstetten+Waidhofen/Ybbs, Korneuburg und Waidhofen/Thaya haben 2016 an Verkaufszahlen zugelegt, die meisten im einstelligen Prozentbereich. Nur Bruck, Hollabrunn, Mistelbach, Mödling, Neunkirchen, Scheibbs und der Ex-Bezirk Wien-Umgebung übertrafen mehr oder weniger knapp die 10%-Hürde. Einziger echter Ausreißer war die Landeshauptstadt mit einem Plus von 52,1% – ausgehend von einem niedrigen Niveau. In Euro liegen natürlich die Bezirke rund um Wien den anderen weit voraus: Mödling (591 Mio. Euro), Wien-Umgebung (584) und Baden (467). Die Summe der Verkaufswerte aus den Bezirken Waidhofen/Thaya (24 Mio. Euro), Gmünd (27), Lilienfeld (28), Zwettl (34), Horn (35), Scheibbs (42), Hollabrunn (60), Melk (66), Bruck/Leitha (103) und Mistelbach (125) liegt noch immer unter dem Transaktionswert von Mödling. Im Mittelfeld tummeln sich Gänserndorf (246 Mio. Euro), Wr. Neustadt Stadt+Land (244), Korneuburg (206), Tulln (194), Krems Stadt+Land (155), St. Pölten Land (152 Mio. Euro), Amstetten+Waidhofen/Ybbs (146) und Neunkirchen mit 129 Mio. Euro Transaktionswert. Besonders dynamisch nach oben gingen die Verkäufe in Euro in der Landeshauptstadt (+37,8%), in Neunkirchen (+34,9%), Mistelbach (+28,3), Tulln (+23,9%), Bruck/Leitha (+22,9), St. Pölten Land (+22,9%), Scheibbs (+21,6%) und Mödling (+20,5%). Markant nach unten zog es nur Wiener Neustadt Stadt+Land (-15,2%) und vor allem Lilienfeld, nämlich um exakt ein Drittel (-33,3%). Die dicksten blau-gelben Immobilienfische waren 2016 allesamt Gewerbe-Immobilien: ein Objekt in Wiener Neudorf um 19,5 Mio. Euro, eine Betriebsliegenschaft in Brunn am Gebirge um 14,7 Mio. Euro, ein Bürokomplex in Guntramsdorf um 9,0 Mio. und 2 Hallen in Gerasdorf bei Wien um 8,5 Mio. Euro. Mehr Zahlen und alle Grafiken unter www.remax.at/presse/immospiegel/gesamtmarkt#niederoesterreich. Oberösterreich Oberösterreich hat 2016 den dritten Bundesländer-Rang im Immobilien-Umsatz zwar komfortabel halten können, den Stockerlplatz nach der Anzahl aber wieder an die Steiermark verloren. 17.610 verkaufte Objekte, das sind um 961 (+5,8%) mehr als 2015. Der Immobilienwert der 2016 verbücherten Transaktionen betrug 3,3 Mrd. Euro, also 483 Mio. Euro (+17,1%) mehr als noch im Jahr zuvor. Die Landeshauptstadt ist natürlich sowohl bei der Anzahl der Immobilien-Deals als auch beim Geldstrom vorne: 2.111 Verbücherungen mit einem Transaktionswert von 622 Mio. Euro wechselten 2016 die Besitzer. Nach den Immobilien-Bewegungen führt die Bezirksliste Wels (Stadt+Land) mit 1.949 Transaktionen an, gefolgt von Vöcklabruck (1.823), Linz-Land (1.705), Gmunden (1.529), Braunau (1.316), Steyr Stadt+Land (1.088) und Urfahr-Umgebung mit 989 Verbücherungen. Dahinter folgen Grieskirchen (821), Ried/Innkreis (745), Kirchdorf (699), Rohrbach (684), Freistadt (641), Perg (632), Schärding (551) und Eferding (327). In Euro bedeutet das Immobilienverkaufsumsätze von 463 Mio. in Linz-Land, 372 Mio. in Wels (Stadt+Land), 361 im Bezirk Vöcklabruck und 308 Mio. im Bezirk Gmunden. Mit gebührlichem Abstand folgen Steyr (Stadt+Land) mit 180 Mio. Euro, dahinter Urfahr-Umgebung (178), Braunau (171), Ried (110) und Grieskirchen (101). Die 6 Bezirke unter der 100 Mio. Euro Marke, nämlich Kirchdorf und Perg (jeweils 91 Mio. Euro), Freistadt (86), Schärding (69), Rohrbach (54) und der Bezirk Eferding (50) sind zusammen beinahe so umsatzschwer wie der Bezirk Linz-Land. Der Anzahl nach liegen 9 Bezirke im Plus und 6 im Minus. Stärkste Ausreißer nach oben waren 2016 Wels (+42,0%), Rohrbach (+20,2%) und die Stadt Linz (+19,8%), nach unten Eferding (-17,8%), Freistadt (-12,8%) und Ried im Innkreis (-12,5%). Mit 41 Mio. Euro war in Linz ein Gebäudeareal in der Wiener Straße und dem Ebelsberger Schlossweg, landläufig bekannt als die Hiller-Kaserne, die mit Abstand größte Transaktion in Oberösterreich und damit auch die Nummer 8 unter den Top-Ten-Deals in Österreich. Nur halb so teuer ein Gebäudekomplex mit 41.000 m² in der Linzer Hafenstraße um 21,9 Mio. Euro. Dagegen kostete ein bekannter Logistik- und Handelsbetrieb in Traun 18,2 Mio. Euro und ein Gebäude auf dem Linzer Tummelplatz 17 Mio. Euro. Mehr Zahlen und alle Grafiken unter www.remax.at/presse/immospiegel/gesamtmarkt#oberoesterreich. Steiermark Um 1.271 Immobilienverkäufe hat die Steiermark 2016 laut Verbücherungs-Statistik auf 17.864 Transaktionen zugelegt (+7,7%). Das bedeutet im Bundesländervergleich Platz 3. Der Wert der gehandelten Immobilien stieg dabei um +327 Mio. Euro (+12,8%) auf 2,87 Mrd. Euro. Trotzdem wurde die Grüne Mark in diesem Ranking vom Bundesland Oberösterreich abgehängt und von Tirol gerade noch auf den 5. Platz verwiesen. Die Landeshauptstadt Graz dominiert das Geschehen mit 4.877 verbücherten Liegenschaften um 1,45 Mrd. Euro. Das sind 27,3% aller steirischen Immobilienbewegungen und 39,9% des steirischen Gesamtverkaufswertes. Und das, obwohl Graz im Jahresvergleich nach der Anzahl um -3,8% zurückliegt. Die meisten Immobilienbewegungen außerhalb von Graz sieht der RE/MAX-ImmoSpiegel natürlich in Graz Umgebung, nämlich 2.351. Dann folgen die Bezirke Leibnitz (1.436), Liezen (1.285), Weiz (1.165), Bruck-Mürzzuschlag (1.149), Hartberg-Fürstenfeld (1.096), Südoststeiermark (1.090), Murtal (821), Voitsberg (783), Deutschlandsberg (772), Leoben (645) und schlussendlich Murau mit 394 Verbücherungen. Fast alle Bezirke in der Steiermark haben mengenmäßig zugelegt, am stärksten Leibnitz (+280 Transaktionen), Voitsberg (+263), Hartberg-Fürstenfeld (+192) und Murtal (+190). Ausnahmen bilden nur Graz (-191 Transaktionen) und Liezen (-6), nach zugegebenermaßen enormen Steigerungsraten im Vorjahr. Die größten Umsatzsteigerungen gab es in Graz-Umgebung (+70 Mio. Euro), Voitsberg (+45) und Bruck-Mürzzuschlag (+34), die geringsten in Graz (+6) und in Leoben (+5 Mio. Euro). Wertmäßiger Spitzenreiter in der steirischen Verbücherungsstatistik 2016 sind Grundstücke in Graz um 13,2 Mio., eine Produktionshalle samt Bürogebäude in Deutschlandsberg um 12,5 Mio. Euro und eine Seniorenresidenz um 12 Mio. in Trofaiach. Mehr Zahlen und Grafiken unter www.remax.at/presse/immospiegel/gesamtmarkt#steiermark. Tirol In Tirol, im Bundesländer-Ranking die Nummer 5 bei den Verbücherungen, wuchsen die Verkaufszahlen weiter: um +1.007 auf 11.126 Verbücherungen (+10,0%) im Vergleich zu 2015. Im Umsatz machte sich das mit zusätzlich 371 Millionen Euro (+14,7%) bemerkbar. Damit liegt Tirol knapp über dem Bundesschnitt von +14,2%. In Summe kam Tirol auf 2,9 Mrd. Euro Transaktionssumme im Jahr 2016. Von der Anzahl her waren die wichtigsten Tiroler Bezirke Innsbruck-Land mit 2.528 Verbücherungen, die Landeshauptstadt mit 2.145, gefolgt von den Bezirken Kufstein (1.373), Kitzbühel (1.211) und Schwaz (1.032). Der Bezirk Landeck landete bei 954 neu verbücherten Liegenschaften, Imst bei 812, Lienz-Osttirol bei 611 und Reutte bei 460. Hinsichtlich Entwicklungsdynamik ist Tirol sehr homogen und positiv unterwegs: Bis auf Reutte (-5,3%) fanden in allen Bezirken mehr Immobilientransaktionen statt als im Jahr zuvor; die Steigerungsraten liegen zwischen +0,1% (Kufstein) und +14,7% (Innsbruck-Land). Einzig Landeck liefert einen Ausreißer mit +63,6% über dem Vorjahr. Bei der Wertentwicklung liegen alle Tiroler Bezirke im Plus zwischen +2,5% in Landeck und +24,0% in Innsbruck-Land und +27,3% in Schwaz. Detailliertere Daten finden Sie auf www.remax.at/presse/immospiegel/gesamtmarkt#tirol. Ein Viertel der Tiroler Immo-Millionen flossen in Kitzbühel (717 Mio. Euro) und jeweils ein Fünftel in der Stadt (596) und im Bezirk Innsbruck-Land (577). Kufstein folgt mit 341 Mio. Euro, danach Schwaz (239), Landeck (142), Imst (125), Lienz (100) und Reutte mit 65 Mio. Euro. Kitzbühel liegt nicht grundlos in der Umsatzstatistik an der Spitze: die 6 teuersten 2016 in Tirol verbücherten Objekte stehen allesamt in der Stadt Kitzbühel, die Nr. 7 dann noch in Reith. Die „Einfamilien“-Häuser kosteten 23,9 Mio., 23,5 Mio., 14,5 Mio., 13,2 Mio. und 10,5 und 10,0 Mio. Euro und befinden sich am Oberleitenweg, Ried Kaps und am Unterleitenweg. Einzig ein Hotel um 10,8 Mio. unterbricht die Reihe nobler Privatresidenzen. Salzburg Salzburg, das 2015 die geringste Steigerung bei den Verbücherungen hatte, hat 2016 wieder alles aufgeholt und weist die bundesweit höchste Zuwachsrate aus: ein Plus von 12,6%. 8.548 Verkäufe waren es 2016 in Salzburg, in Summe um +959 mehr als im Jahr zuvor. Auch eine zweite Hürde schafften die Salzburger locker: Erstmals war der Salzburger Immobilienmarkt mehr als 2 Mrd. Euro schwer, nämlich sogar 2,4 Mrd. Euro. Das entspricht einem Mehr an Immo-Euros von 426 Mio. oder +21,6%. Dies wiederum ist die höchste Steigerungsrate für ein Bundesland im ganzen Bundesgebiet. Mit 2.214 Verbücherungen ist der Flachgau an zweiter Stelle des Bezirks-Rankings hinter der Stadt Salzburg (2.519), weiters folgen Pinzgau (1.637), Pongau (1.179), Tennengau (710) und Lungau (289). Die höchste Dynamik entwickelte der Salzburger Immobilienmarkt im Bezirk St. Johann (+21,2% verbücherte Liegenschaften), knapp vor Tamsweg (+20,4%), der Landeshauptstadt (+18,6%), Salzburg-Umgebung (+15,6%) und Zell/See (+8,2%). Einzig Hallein blieb hinter einem außergewöhnlichen Vorjahreswert um -13,7% zurück. Spitzenreiter in der Salzburger Verbücherungsstatistik 2016 ist ein Zinshaus um netto 42,5 Mio. im Salzburger Königsgäßchen, immerhin auf Rang 6 der größten Verkäufe in ganz Österreich. Auf Rang Nr. 2 im Bundesland folgt ein Gebäude-Komplex in Wals-Siezenheim um 26,1 Mio. Euro und auf Rang 3 ein multifunktionales Gebäude in der Schumacherstraße um 22 Mio. Euro. Mehr Zahlen und alle Grafiken unter www.remax.at/presse/immospiegel/gesamtmarkt#salzburg. Vorarlberg Dem Wert nach auf Rang 7 der Bundesländer liegt Vorarlberg noch vor Kärnten und dem Burgenland. 6.135 Immobilientransaktionen wurden 2016 in den Grundbuch-Registern westlich des Arlbergs eingetragen, um 458 (+8,1%) mehr als ein Jahr zuvor. Der Gegenwert liegt bei 1,58 Mrd. Euro. Das bedeutet gegenüber 2015 eine Steigerung von 219 Mio. Euro oder +16,1%. Das Transaktions-Ranking 2016 in Vorarlberg führt in gewohnter Weise wieder der Bezirk Bregenz mit 1.923 Verkäufen an. Feldkirch meldet 1.776, Dornbirn 1.378 und Bludenz 1.058 Immobilien-Verbücherungen. Bregenz registrierte somit um -53 Liegenschaften weniger als 2015, die anderen Bezirke haben dagegen Zuwächse bei den Verkäufen zu verzeichnen: Bludenz: +106, Dornbirn: +152 und Feldkirch: +253. Dem Wert nach entspricht das für Bregenz einem verbücherten Immobilien-Umsatz von 511 Mio. Euro, für Feldkirch 443, für Dornbirn 380 und für Bludenz 247 Mio. Euro. Somit ist der Immobilienmarkt 2016 wertmäßig in den Vorarlberger Bezirken zwischen +9,2% (Bregenz) und +24,1% (Bludenz) gewachsen. Die Vorarlberger Top-Verbücherungen 2016 waren ein Grundstück in Dornbirn um 8,2 Mio. Euro, ein Gebäude in Höchst um 7,8 Mio., ein Gebäude-Komplex in Feldkirch um 7,0 Mio. Euro und je ein Gebäude um 6,5 Mio. Euro in Lorüns und in Rankweil in der Langgasse. Mehr Zahlen und alle Grafiken unter www.remax.at/presse/immospiegel/gesamtmarkt#vorarlberg. Kärnten Kärnten feiert nach einem Immobilien-Rekordjahr 2015 auch 2016 ein neues All-Time-High: 8.451 Immobilien wurden verbüchert, um +580 oder +7,4% mehr als im Jahr zuvor. Der Gesamtwert der Kärntner Immobilienverkäufe liegt mit 1,33 Mrd. Euro um 138 Mio. Euro oder +11,5% über 2015. Die Landeshauptstadt bringt es 2016 auf 1.802 Verbücherungen, Klagenfurt Land auf 1.048, Villach Stadt+Land gemeinsam auf 1.937 und Spittal/Drau auf 1.200. Danach folgen mit Respektabstand St. Veit/Glan (570), Völkermarkt (569), Wolfsberg (545), Feldkirchen (404) und Hermagor (376). Damit liegen Feldkirchen (-12,2%), St. Veit (-9,7%) und Wolfsberg (-1,8%) hinter dem Vorjahr, während sich die anderen Kärntner Bezirke über mehr Verbücherungen freuen: Villach Stadt und Land +8,5%, Klagenfurt Stadt +9,1%, Völkermarkt +9,2%, Spittal +11,2%, Klagenfurt Land +15,3% und – vom niedrigsten Niveau gestartet – Hermagor sogar mit +34,8%. Der RE/MAX-ImmoSpiegel errechnet weiters 351 Mio. Euro Immobilien-Umsatz für die Lindwurmstadt, 201 Mio. Euro für das Umland, 352 Mio. Euro für Villach (Stadt und Land), 160 für Spittal, 67 für St. Veit, 63 für Wolfsberg, 56 für Feldkirchen, 54 für Völkermarkt und 27 Mio. Euro für Hermagor. Somit liegen Feldkirchen und Wolfsberg auch in Euro gerechnet hinter dem Vorjahr (-13,0% und -11,9%), während sich alle anderen Bezirke über die Umsatzsteigerung freuen: am meisten die Bezirke Villach (+10,6%), Spittal (+23,8%), die Hauptstadt (+21,1%) und Hermagor mit +35,5%. Die Highlights der Kärntner Immobilientransaktionen waren in der Völkermarkter Straße in Klagenfurt ein Betriebskomplex um 16,2 Mio. Euro, in Villach ein Lebensmittelsgroßhandels-Standort um 9,9 Mio. Euro, eine Villa am See im Kurgebiet in Velden um 9,2 Mio. Euro, ein Grundstück in Eisenkappl um 8,7 Mio. Euro und ein Gebäude in der Pörtschacher Werftenstraße um 8,4 Mio. Euro. Mehr Zahlen und alle Grafiken unter www.remax.at/presse/immospiegel/gesamtmarkt#kaernten. Burgenland Im Jahr 2016 wurden laut RE/MAX-ImmoSpiegel 6.868 Kaufverträge im Burgenland gezählt, um 707 Transaktionen (+11,5%) mehr als 2015 und um +25,9% mehr als im Fünfjahresschnitt 2011-2015. Der Immobilienverkaufswert beläuft sich 2016 auf 465 Mio. Euro, das ist ein Plus von 57 Mio. Euro oder +13,9% im Vergleich zum Jahr 2015. An der Spitze des Rankings nach Verbücherungen liegt der Bezirk Oberwart mit 1.454 Verkäufen. Danach folgen die Bezirke Neusiedl (1.207) und Eisenstadt inkl. Umgebung samt Statutarstadt Rust (1.094), Güssing (931), Oberpullendorf (933), Mattersburg (731) und Jennersdorf (458). Damit haben alle burgenländischen Bezirke an Immobiliendynamik dazugewonnen, am meisten Oberwart mit +23,7% mehr Verkäufen, gefolgt von Neusiedl (+10,9%), Eisenstadt (+10,4%), Oberpullendorf (+10,3%), Jennersdorf (+9,0%) und Güssing mit +8,3%. Nach dem Wert der gehandelten Immobilien hat Neusiedl mit 134 Mio. Euro die Landeshauptstadt samt Umland und Rust (128 Mio.) wieder überholt. Wertmäßig folgen die Bezirke Mattersburg (57 Mio. Euro), Oberwart (52), Oberpullendorf (45), Güssing (30) und Jennersdorf (18 Mio. Euro). Die Highlights in der Immobilienszene im Burgenland 2016 waren ein Zinshaus in Neudörfl um 5,8 Mio. Euro, ein Fachmarktzentrum in Oberpullendorf um 3,9 Mio. Euro, ein Gebäude in Andau um 3,1 Mio. Euro, wieder ein Zinshaus in Neudörfl um 3,0 Mio. Euro und ein Gebäude in Nikitsch um 2,9 Mio. Euro netto. Umfangreiche und weitere, detaillierte Statistikdaten finden Sie unter www.remax.at/presse/immospiegel/gesamtmarkt#burgenland. Mehr Infos beim Vortragsabend am 23. März 2017 „Augen auf beim Immo-Ver-Kauf“ Mehr Informationen über Marktentwicklung und Preise von Grundstücken, Wohnungen und Häusern gibt es am 23. März österreichweit bei den RE/MAX Vortragsabenden „Augen auf beim Immo-Ver-Kauf“. Wer sich für die Entwicklung der Immobilien-Preise und des Marktes in seinem Heimatbezirk interessiert, darf sich auf allerlei Wissenswertes freuen. Teilnehmer erfahren bei dieser Veranstaltung viele relevante Fakten aus der aktuellen Statistik und bekommen Einblicke in die Zukunftsaussichten für Immobilienbesitzer und -Verkäufer. Und natürlich ganz wichtig: Sie erhalten kostenlos zahlreiche wertvolle rechtliche und steuerliche Tipps, worauf Sie beim Immobilienkauf bzw. Immobilienverkauf unbedingt achten sollten. „Am Donnerstag, den 23. März 2017 laden wir Sie in ganz Österreich zu Vorträgen zum Thema „Augen auf beim Immo-Ver-Kauf!“ ein. Immobilien-Besitzer und -Interessierte können sich so in Ruhe und angenehmer Atmosphäre informieren. Im Anschluss stehen die lokalen Experten für allfällige weitere Fragen gerne zur Verfügung“, erklärt Bernhard Reikersdorfer. Die Teilnahme ist natürlich unverbindlich und kostenlos. Alle Veranstaltungsorte in Österreich und die jeweiligen Beginn-Zeiten für die Vortragsabende erfahren Sie unter www.remax.at/vortrag. Fotos: © RE/MAX, Abdruck honorarfrei

Share it

Schon gesehen? Die neue RE/MAX App!
X